Das Wappentier der Zunft

Der Ursprung des Wappentiers unserer Zunft ist auf das im Abschnitt Geschichte erwähnte Kamelwappen "Kürschnerhaus zum Kämeltier" am Münsterhof zurückzuführen. Wie aber kam das alte Kürschnerhaus zu seinem Namen? Unter "Kämeltier" wurde zu jener Zeit die Angoraziege verstanden, deren weiches Fell die Kürschner zu feinen Pelzen verarbeiteten. Deshalb nannten die Kürschner ihr Zunfthaus entsprechend.

Sie gaben aber 1452 das Haus auf, welches 35 Jahre später von den Gremplern erstanden wurde, die es zu ihrem Zunfthaus machten. In diesen Zwischenjahren ging die Bedeutung des Namens "Kämeltier" verloren, und das Haus wurde im Volksmund "zum Kameel" oder "zum Kämbel" genannt. In der Folge änderte die Gremplerzunft ihren Namen in "Zunft zum Kämbel", und erklärte das einhöckrige Kamel zu ihrem Wappentier.

Seit da nimmt das Kamel bei der Zunft zum Kämbel einen besonderen Platz ein. So wurde beispielsweise unter der Schirmherrschaft der Zunft auch das erste Schweizer Kamelrennen durchgeführt.
Ob die sagenhafte Langlebigkeit der Kämbel-Zünfter aber nur darauf zurückzuführen sei, dass sie statt Wein ausschliesslich Kamelmilch trinken, wurde noch nicht bewiesen.

---